Blue Network 2

 

Reibungslose Rollouts, was brauchen Sie?

Sie stehen z.B. vor der Aufgabe, innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens das lokale Netzwerk Ihrer Aussenstellen mit neuen Routern, PC`S, Peripherie oder anderweitigem technischem Equipment auszurüsten.

Das Ganze muss in möglichst kurzer Zeit erledigt werden, damit Ihre Firma nicht zu lange zweigleisig fahren muss, was die interne Kommunikation erschweren und damit Ihre Umsätze schmälern würde.

Deshalb brauchen Sie viele zuverlässige Techniker bundesweit unter Ihrer Kontrolle. Nur damit können Sie die Migrationszeit klein halten.

mehr

Anforderungen an Ihren Geschäftspartner

A ) Steuerung: Die Steuerung von vielen Technikern erfordert eine ständige Kommunikation und eine ausgefeilte Software, um alle nötigen Einsätze zu verwalten, kontrollieren und transparent abzurechnen. Ihr Partner sollte also mit vielen Technikern in seinem Mainbusiness ständig bundesweit Wartungen und Installationen organisieren.

Sie sollten auch im Vorfeld die von ihm zur Verfügung zu stellenden Unterlagen über die Einsätze besprechen und im Detail klären, was er liefern kann und wie weit er sich Ihren Anforderungen anpassen kann:

Wie soll der Einsatzbericht aussehen, wie geht Ihr Partner mit Ihren Daten um, welche Schutzmaßnahmen sind bei ihm implementiert, gibt es maschinenlesbare Listen von allen abgerechneten Positionen, wie ist das Format, kann Ihre Rechnungskontrolle damit arbeiten und wie werden sie übermittelt?

B) Rückmeldungen: Ihr Partner sollte Ihnen einen täglichen, einfachen Überblick im Stil eines "Dashboards" über den aktuellen Status zur Verfügung stellen können, damit Sie notfalls eingreifen und frühzeitig mit ihm zusammen die nötigen Optimierungen vornehmen können. Dazu ist es nötig, dass seine Techniker über eine Möglichkeit verfügen, direkt vor Ort die Erledigung elektronisch melden zu können.

Sie haben keine Zeit, veraltete Wochen Tabellen auszuwerten, Meetings hierzu zu organiseren, um diese zu interpretieren und kritische Phasen zu erkennen und erst danach die Einzelvorgänge bei sich oder Ihrem Partner zu verbessern, ganz zu schweigen von dem dazu nötigen Aufwand in Ihrer Firma.

Viele unserer bisherigen Auftraggeber haben die Komplexität des Vorgangs unterschätzt. Es folgten viele Meetings, die eigentlich nur der Interpretation der Daten dienten und oft durch ein Dashboard überflüssig werden.

C) Pauschalpreise: Sie brauchen eine Budget Planung, insofern ist eine Pauschalbildung pro Migration unumgänglich.

Bei technischen Services kann vor Ort viel Unvorhersehbares passieren, welches den geplanten Zeitaufwand gefährdet. Das widerspricht im ersten Ansatz der Bildung eines Pauschalpreises, da die Kosten naturgemäß zeitabhängig sind.

Deshalb ist es ungemein wichtig, dass Sie im Vorfeld mit Ihrem Partner eine realistische statistische Grösse für den Zeitaufwand finden. Das ist nicht nur wesentlich für die Preisfindung, sondern auch für den reibungslosen Ablauf des gesamten Rollouts.

Wenn der Techniker aufgrund der Fehleinschätzung des Zeitbedarfes schon bei der ersten Installation am Tag aus dem geplanten Zeitraster fällt, müssen Termine verschoben werden, was bei dem systembedingten Multiplikator schnell das gesamte Rollout gefährden kann.

Deshalb sollte idealerweise für die Bildung der Pauschale immer ein Pilot mit einer bestimmten Anzahl von Filialen vor dem eigentlichen Rollout stattfinden, der erstmal zeitbezogen abgerechnet wird.

Das ist nicht nur für Ihren ausgewählten Partner wichtig, sondern auch für Sie. Daraus kann man nämlich nicht nur die benötigte Zeitdauer bestimmen, sondern auch die Zusammenarbeit und Fähigkeiten Ihres Partners testen.

Falls dieses Vorgehen aus Zeitgründen nicht möglich ist, sollte Ihr Partner den Installationvorgang nach "REFA" Art analysieren und auf dieser Basis mit Ihnen zu einer gemeinsamen Zeitabschätzung kommen.

Diese Anforderungen sind aus der Erfahrung der Cervis GmbH entstanden und bei uns seit 2003 immer perfekter umgesetzt worden.